3/11/2017 - Arbeitnehmer können Kündigungsfrist durch Klage auf gerichtliche Vertragsauflösung nicht umgehen

Von Alexandre Marinelli, Avocat in Paris


Die im Arbeitsrecht spezialisierte Kanzlei Adam-Caumeil, vertreten durch die Rechtsanwälte Judith Adam-Caumeil und Alexandre Marinelli haben eine wichtige Entscheidung vor dem Oberlandesgericht (Cour d’appel) Versailles in Frankreich zugunsten des Arbeitgebers Z… errungen, bei der es um die rechtliche Bewertung einer gerichtlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses auf Initiative des Arbeitnehmers Herrn L.S. ging.

Herr L.S. rief das Arbeitsgericht (Conseil de prud’hommes) Boulogne-Billancourt an, um mit einer gerichtlichen Vertragsauflösung seines Arbeitsverhältnisses mit dem Unternehmen Z… eine Abfindungszahlung zu erwirken. Im Falle der gerichtlichen Vertragsauflösung werden nämlich dieselben Rechtsfolgen angewendet wie für eine unbegründete Kündigung.

Für eine derartige Vertragsauflösung muss jedoch ein schwerwiegender Fehler des Arbeitgebers nachgewiesen werden, was Herr L.S. mit der Argumentation versuchte, dass die Firma Z…, nach seiner Ablehnung einer Beförderung zum Vertriebsingenieur eines neuen Produktes, eine Umstrukturierung zu seinen Ungunsten vollzog. Herr L.S. wahrte dementsprechend keine Kündigungsfristen und blieb, ohne Einwilligung des Arbeitgebers, von der Arbeit fern.

In erster Instanz, vor den Laienrichtern des Arbeitsgerichtes Boulogne-Billancourt, wurde das entschieden, dass die Forderungen von Herrn L.S. als nicht fundiert zurückzuweisen sind. Die Firma Z… strukturierte nicht die grundlegenden Arbeitsbedingungen des Arbeitsvertrages von Herrn L.S. um, sondern vollzog eine rechtmäßige firmeninterne Umstrukturierung aufgrund der Einführung eines neuen Produktes. Die gerichtliche Vertragsauflösung war entsprechend nichtig und wurde als normale Kündigung angesehen. Die Laienrichter befassten sich allerdings nicht mit den Rechtsfolgen des Nichteinhaltens der Kündigungsfrist durch Herrn L.S.

Im Rahmen einer Widerklage vor dem Oberlandesgericht (OLG) Versailles versuchte Herr L.S. auf ein Neues, eine Abfindung von der Firma Z… einzuklagen. Zu Recht urteilte das OLG Versailles jedoch wiederum zu Gunsten der Firma Z… und bestätigte das Urteil des Arbeitsgerichtes. Nicht nur wurden die Forderungen von Herrn L.S. zurückgewiesen. Auch wurden von den Berufsrichtern des OLG Versailles die korrekten rechtlichen Folgen der Nichtbeachtung der Kündigungsfrist durch Herrn L.S. gezogen: er wurde zur Zahlung eines Schadensersatzes an seinen ehemaligen Arbeitgeber Z… verurteilt.

Dieses Urteil ist höchst interessant, da vor den sehr arbeitnehmerfreundlichen Arbeitsgerichten in Frankreich in 70% der Fälle der Arbeitgeber den Prozess verliert. Es ist grundsätzlich schon ein Erfolg, wenn der Arbeitgeber gar keinen Schadensersatz zahlen muss. Umso mehr ist es beachtlich, dass hier im Rahmen der Widerklage durch den Arbeitnehmer dieser zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteil wurde.

Das OLG Versailles entschied also korrekterweise, dass Herr L.S. die Kündigungsfrist nicht einfach dadurch umgehen durfte, dass er seinem Arbeitgeber vor Gericht einen schwerwiegenden Fehler vorwarf, der sich später als unbegründet herausstellte.


 



Andere Nachrichten des Cabinet-Caumeil Adam, Rechtsanwälte in Paris


01JUL

Restrukturierung zur bewältingung der krise

+
14MAI

Das Ende der Ausgangssperre und Rückkehr des Arbeitnehmers an den Arbeitsplatz

+
23APR

Massnahmen zugunsten der Gläubiger während der Corona-Krise in Frankreich

+
31MAR

COVID19 : RECHTLICHE MÖGLICHKEITEN IM WIRTSCHAFTSLEBEN

+
20MAR

Das französische Arbeitsrecht im Zeichen der Corona-Krise

+
24JAN

« Oper : Dialogue des Carmélites » - Anerkennung der Kunstfreiheit von Inszenierungen im französischen Recht.

+
30AUG

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten

+
14MAR

Reform der Arbeitsgesetzgebung : Grundlegend Neuorganisierte Arbeitnehmervertretung

+
12DEZ

Die jüngste Reform des Arbeitsrechts in Frankreich

+
03NOV

Arbeitnehmer können Kündigungsfrist durch Klage auf gerichtliche Vertragsauflösung nicht umgehen

+
21OKT

Verordnungen Emmanuel Macron

+
18OKT

Great Success of Artistic Freedom

+
09OKT

Zeitlich befristete Einsätze und beschränkte Tätigkeiten in Frankreich

+
22JUN

Triumph der Künstlerfreiheit

+
02MAI

Mai 2017

+
17OKT

Judith Adam-Caumeil, neues Board Mitglied von Eurojuris International

+
04JUL

Der Einigungsversuch im Zivilverfahren

+
04JUL

Was Sie als ausländisches Unternehmen und Investor über die jüngsten Reformen im französischen Arbeitsrecht wissen müssen

+
04JUL

Privatleben am Arbeitsplatz

+
19NOV

Reformen im französischen Arbeitsrecht: die Loi Macron und die Loi Rebsamen

+
19NOV

Inkasso und Insolvenzen des französischen Kunden

+
02JUL

Frankreich: Das neue Erfordernis eines Einigungsversuchs vor jedem zivilrechtlichen Verfahren – Resonanz und Folgen des Dekrets vom 11. März 2015

+
22JUN

Die Vorteile von Gerichtsstandklauseln : eine besondere prozedurale Stärke im europäischen Raum

+
09SEP

« La pénibilité » (Neue Gesetzgebung für Fälle von besonderen Belastungen am Arbeitsplatz)

+
09SEP

Neue Regelungen zur Teilzeitarbeit

+
01FEB

Unwirksame Gerichtsstandsklauseln in „Lieferketten“

+
26JUL

Die Praxis des französischen Arbeitsrechts

+
25FEB

Rechtsgutachten

+
19JAN

Teilnahme der Kanzlei am Österreicherball in Paris

+
01FEB

18 Jahre Haft für deutschen Terroristen

+
2 avenue Trudaine
B.P. 30657 · F-75423 Paris Cedex 09
Tél. (0033)1 42 81 41 51
Fax (0033)1 42 81 49 26
avocats@adam-caumeil.com
www.adam-caumeil.com