9/09/2014 - « La pénibilité » (Neue Gesetzgebung für Fälle von besonderen Belastungen am Arbeitsplatz)

Die erste Hälfte dieses Jahres war in Frankreich durch einige wichtige Reformen des Arbeits- und Sozialrechts gekennzeichnet. Dabei ging es dem französischen Gesetzgeber primär um die Stärkung der in Zeiten von hoher Arbeitslosigkeit und mangelnden Wirtschaftswachstums ohnehin „bedrohten“ Arbeitnehmerrechte. In diesem wirtschaftspolitischen Kontext wurde am 20. Januar 2014 das Gesetz n°2014-40 zur Reform des Rentensystems beschlossen, das den Arbeitstitel „Mieux prendre en compte la pénibilité au travail“ (Die Beschwerlichkeiten am Arbeitsplatz besser in Betracht ziehen) trägt und zum 1. Januar 2015 in allen seinen Bestimmungen in Kraft treten soll.

Bei der hierbei thematisierten „pénibilité au travail“ geht es im Sinne des art. L. 4121-3-1 des französischen Arbeitsgesetzbuchs um Arbeitnehmer mit besonderer Belastung am Arbeitsplatz. Alle Arbeitnehmer, die bestimmten, abschließend aufgezählten äußerlichen Faktoren (wie z.B. mechanischen Vibrationen; Lärm oder Arbeit zu ungewohnten Tageszeiten) und als Folge dessen der Gefahr einer dauerhaften, bestimmbaren und irreversiblen gesundheitlichen Schädigung ausgesetzt sind, sind von dieser Regelung erfasst. Nach Angaben von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden handelt es sich um etwa 20 % der gesamten französischen Arbeitnehmer.

Die in diesem Gesetz festgelegten Änderungen betreffen zunächst das Renteneintrittsalter. Künftig dürfen Arbeitnehmer, die aufgrund der an ihrem Arbeitsplatz vorherrschenden Belastungen einen Arbeitsunfall erleiden oder anderweitig dauerhaft arbeitsunfähig werden, früher in den Ruhestand als andere Arbeitnehmer (neuer art. L351-1-1 des französischen Sozialgesetzbuchs). Der volle Rentenanspruch bleibt dabei erhalten. Erwähnenswert ist auch der neue art. L 4612-16 des Arbeitsgesetzbuches, der dem Arbeitgeber vorschreibt, mindestens einmal jährlich einen Bericht über die Gesundheitsbelastungen im Betrieb, sowie die getroffenen Vorkehrungen und konkreten Gegenmaßnahmen vorzulegen.

Eine der wichtigsten mit der Reform einhergehenden Neuerungen ist jedoch die Einführung eines Punktekontos für belastete Arbeitnehmer. Für jedes Trimester einer besonderen Belastung wird dem Arbeitnehmer ein Punkt gutgeschrieben. Diese Punkte werden gesammelt mit dem Ziel nach einer bestimmten Zeit entsprechend umgewandelt werden zu können. Dabei hat der Arbeitnehmer grundsätzlich die Wahl zwischen einer Umschulung zum Zwecke des Berufswechsels, einem Übergang in Altersteilzeit bei vollem Lohnausgleich oder (bei einem Kontostand von mindestens 10 Punkten) einem zusätzlichen Trimester Rentenanspruch. Für jüngere Arbeitnehmer gilt dabei der Vorrang der Umschulung: So müssen in dieser Altersklasse die ersten 20 Punkte für Umschulungsmaßnahmen eingesetzt werden.

Von der Politik als „wichtige soziale Innovation, die einen entscheidenden Fortschritt für die Arbeitnehmerrechte bedeutet“ gepriesen, hat die Gesetzesreform auch Kritik auf sich gezogen. Von Arbeitnehmerseite wird vor allem beklagt, dass die Aufzählung des art. L. 4121-3-1 abschließend sei und bestimmte besonders gefährdete Gruppen von Arbeitnehmern, wie z.B. unter Dauerstress leidende und daher von Burn-out betroffene Personen, von der Gesetzesreform gar nicht profitieren können. Seitens der Arbeitgeberverbände werden vor allem eine erhöhte personelle und finanzielle Belastung der Unternehmen moniert. Die Kosten werden insgesamt auf 500 Millionen € im Jahre 2020 und auf 2,5 Milliarden € im Jahre 2040 geschätzt.

Mit Sicherheit ist der Schutz der Arbeitnehmer eine wichtige und angesichts der andauernden Krise auch notwendige Maßnahme. Sie steht rechtspolitisch in perfektem Einklang mit der „Loi sur la sécurisation de l’emploi“ (Gesetz zur Beschäftigungssicherung) vom 14. Juni 2013 und anderen arbeitnehmerfreundlichen Maßnahmen steht. Die Unternehmen sollen angeregt werden, mehr in die Vorbeugung von auf besonderer Belastung basierenden Schädigungen der Arbeitnehmer zu investieren. Die Frage nach der für die Ankurbelung der Wirtschaft und damit auch der Beschäftigung so entscheidende „Schonung“ der betroffenen Unternehmen bei der Finanzierung der Maßnahmen, hat der Gesetzgeber jedoch nur sehr unzureichend beantwortet.



Andere Nachrichten des Cabinet-Caumeil Adam, Rechtsanwälte in Paris


29NOV

Geistiges Eigentum: Die Kanzlei Adam-Caumeil berät in einem Fälschungsfall gegenüber einem großen Juwelierkonzern

+
28OKT

Die 3-G Regel in der Arbeitswelt : Vergleich Frankreich – Deutschland

+
22MAR

ErNENNUNG DER GESCHÄFTSFÜHRER, cumul, Rücktritt, Abberufung, abrupter Abbruch

+
12FEB

Vertragsauflösung, personenbedingte und betriebsbedingte Kündigung

+
01JUL

Restrukturierung zur bewältingung der krise

+
14MAI

Das Ende der Ausgangssperre und Rückkehr des Arbeitnehmers an den Arbeitsplatz

+
23APR

Massnahmen zugunsten der Gläubiger während der Corona-Krise in Frankreich

+
31MAR

COVID19 : RECHTLICHE MÖGLICHKEITEN IM WIRTSCHAFTSLEBEN

+
20MAR

Das französische Arbeitsrecht im Zeichen der Corona-Krise

+
24JAN

« Oper : Dialogue des Carmélites » - Anerkennung der Kunstfreiheit von Inszenierungen im französischen Recht.

+
30AUG

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten

+
14MAR

Reform der Arbeitsgesetzgebung : Grundlegend Neuorganisierte Arbeitnehmervertretung

+
12DEZ

Die jüngste Reform des Arbeitsrechts in Frankreich

+
03NOV

Arbeitnehmer können Kündigungsfrist durch Klage auf gerichtliche Vertragsauflösung nicht umgehen

+
21OKT

Verordnungen Emmanuel Macron

+
18OKT

Great Success of Artistic Freedom

+
09OKT

Zeitlich befristete Einsätze und beschränkte Tätigkeiten in Frankreich

+
22JUN

Triumph der Künstlerfreiheit

+
02MAI

Mai 2017

+
17OKT

Judith Adam-Caumeil, neues Board Mitglied von Eurojuris International

+
04JUL

Was Sie als ausländisches Unternehmen und Investor über die jüngsten Reformen im französischen Arbeitsrecht wissen müssen

+
04JUL

Privatleben am Arbeitsplatz

+
04JUL

Der Einigungsversuch im Zivilverfahren

+
19NOV

Inkasso und Insolvenzen des französischen Kunden

+
19NOV

Reformen im französischen Arbeitsrecht: die Loi Macron und die Loi Rebsamen

+
02JUL

Frankreich: Das neue Erfordernis eines Einigungsversuchs vor jedem zivilrechtlichen Verfahren – Resonanz und Folgen des Dekrets vom 11. März 2015

+
22JUN

Die Vorteile von Gerichtsstandklauseln : eine besondere prozedurale Stärke im europäischen Raum

+
09SEP

« La pénibilité » (Neue Gesetzgebung für Fälle von besonderen Belastungen am Arbeitsplatz)

+
09SEP

Neue Regelungen zur Teilzeitarbeit

+
01FEB

Unwirksame Gerichtsstandsklauseln in „Lieferketten“

+
26JUL

Die Praxis des französischen Arbeitsrechts

+
25FEB

Rechtsgutachten

+
19JAN

Teilnahme der Kanzlei am Österreicherball in Paris

+
01FEB

18 Jahre Haft für deutschen Terroristen

+
2 avenue Trudaine
B.P. 30657 · F-75423 Paris Cedex 09
Tél. (0033)1 42 81 41 51
Fax (0033)1 42 81 49 26
avocats@adam-caumeil.com
www.adam-caumeil.com