4/07/2016 - Privatleben am Arbeitsplatz

Im Zeitalter der neuen Technologien und des Internets sind die Ablenkungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz scheinbar unerschöpflich, was liegt daher für einen Arbeitgeber näher als seine Arbeitnehmer zu überwachen, um sicherzustellen, dass diese auch arbeiten?


Am 12. Januar 2016 entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, dass es für den Arbeitgeber nicht missbräuchlich ist, nachprüfen zu wollen, dass der Arbeitnehmer seine Arbeit verrichtet. In diesem Zusammenhang ging das Gericht davon aus, dass die zur Verfügung gestellten Kommunikationsmittel lediglich zur Kommunikation mit den Kunden genutzt wurden. Daraus ergibt sich, dass ein grundsätzliches Recht zur Kontrolle besteht, allerdings gleichzeitig das Privatleben des Arbeitnehmers geachtet werden muss.


Diese Pflicht wird in Frankreich auch auf den Arbeitsplatz hin ausgeweitet und die Überwachung streng im Arbeitsrecht geregelt. Folglich ist grundsätzlich die Überwachung der privaten Kommunikation in Frankreich nur dann erlaubt, wenn diese im Interesse der Öffentlichkeit gerichtlich angeordnet wurde. Gleichzeitig räumt das französische Recht dem Arbeitgeber ein Recht zur Überwachung der Arbeitnehmer ein, damit das Unternehmen funktionieren kann und der Arbeitgeber seiner Weisungspflicht gerecht wird. Diese Mechanismen müssen aber transparent und angemessen sein. Hier kommt es insbesondere auf die Verhältnismäßigkeit an. Auch das deutsche Recht will wirtschaftliche Interessen schützen, allerdings muss dort stets der Betriebsrat solchen Maßnahmen zustimmen. Außerdem unterscheidet das deutsche Recht zusätzlich zwischen Materialien zur „ausschließlichen dienstlichen Nutzung“, welche stets kontrolliert werden können und solchen welche auch für die private Nutzung zugelassen sind. Insbesondere dürfen in diesem Zusammenhang vom Arbeitgeber keinerlei Nachrichten geöffnet werden, welche als „privat“ markiert sind (in Frankreich als „personnel“). In Frankreich ist es außerdem erforderlich vor einer Überwachungsmaßnahme das Einverständnis der CNIL (Datenschutzbehörde) einzuholen.


Abschließend kann ein Eingriff in die Privatsphäre durch den Arbeitgeber, auf beiden Seiten des Rheins strafrechtliche Konsequenzen haben.


Unser Tipp:


Wir empfehlen dem Arbeitgeber, sein Personal durch eine klare Dienstanweisung darauf hinzuweisen, dass persönliche Nachrichten klar als „privat“ oder „personnel“ zu markieren, da letztere ansonsten geöffnet werden können.



Andere Nachrichten des Cabinet-Caumeil Adam, Rechtsanwälte in Paris


01JUL

Restrukturierung zur bewältingung der krise

+
14MAI

Das Ende der Ausgangssperre und Rückkehr des Arbeitnehmers an den Arbeitsplatz

+
23APR

Massnahmen zugunsten der Gläubiger während der Corona-Krise in Frankreich

+
31MAR

COVID19 : RECHTLICHE MÖGLICHKEITEN IM WIRTSCHAFTSLEBEN

+
20MAR

Das französische Arbeitsrecht im Zeichen der Corona-Krise

+
24JAN

« Oper : Dialogue des Carmélites » - Anerkennung der Kunstfreiheit von Inszenierungen im französischen Recht.

+
30AUG

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten

+
14MAR

Reform der Arbeitsgesetzgebung : Grundlegend Neuorganisierte Arbeitnehmervertretung

+
12DEZ

Die jüngste Reform des Arbeitsrechts in Frankreich

+
03NOV

Arbeitnehmer können Kündigungsfrist durch Klage auf gerichtliche Vertragsauflösung nicht umgehen

+
21OKT

Verordnungen Emmanuel Macron

+
18OKT

Great Success of Artistic Freedom

+
09OKT

Zeitlich befristete Einsätze und beschränkte Tätigkeiten in Frankreich

+
22JUN

Triumph der Künstlerfreiheit

+
02MAI

Mai 2017

+
17OKT

Judith Adam-Caumeil, neues Board Mitglied von Eurojuris International

+
04JUL

Der Einigungsversuch im Zivilverfahren

+
04JUL

Was Sie als ausländisches Unternehmen und Investor über die jüngsten Reformen im französischen Arbeitsrecht wissen müssen

+
04JUL

Privatleben am Arbeitsplatz

+
19NOV

Reformen im französischen Arbeitsrecht: die Loi Macron und die Loi Rebsamen

+
19NOV

Inkasso und Insolvenzen des französischen Kunden

+
02JUL

Frankreich: Das neue Erfordernis eines Einigungsversuchs vor jedem zivilrechtlichen Verfahren – Resonanz und Folgen des Dekrets vom 11. März 2015

+
22JUN

Die Vorteile von Gerichtsstandklauseln : eine besondere prozedurale Stärke im europäischen Raum

+
09SEP

« La pénibilité » (Neue Gesetzgebung für Fälle von besonderen Belastungen am Arbeitsplatz)

+
09SEP

Neue Regelungen zur Teilzeitarbeit

+
01FEB

Unwirksame Gerichtsstandsklauseln in „Lieferketten“

+
26JUL

Die Praxis des französischen Arbeitsrechts

+
25FEB

Rechtsgutachten

+
19JAN

Teilnahme der Kanzlei am Österreicherball in Paris

+
01FEB

18 Jahre Haft für deutschen Terroristen

+
2 avenue Trudaine
B.P. 30657 · F-75423 Paris Cedex 09
Tél. (0033)1 42 81 41 51
Fax (0033)1 42 81 49 26
avocats@adam-caumeil.com
www.adam-caumeil.com